So findest du deine Nische auf Instagram

Wie findet man seine Nische auf Instagram?

So geht’s! | Lesedauer: 3 Minuten

In diesem Blogartikel erfährst du, warum eine Nische auf Instagram essenziell ist, um Reichweite aufzubauen.

In diesem Blogartikel erfährst du, warum eine Nische auf Instagram essenziell ist, um Reichweite aufzubauen,

Stell dir mal vor, jemand besucht dein Instagram Profil und findet darauf Inhalte vor, die inhaltlich und optisch nicht zusammenpassen bzw. zusammenhangslos erscheinen. Diese Person wird zu großer Wahrscheinlichkeit dein Profil wieder verlassen, ohne dir zu folgen und ohne sich mit deinen Inhalten weiter zu beschäftigen. Stell dir aber auch mal vor, dieser jemand besucht dein Profil und fühlt sich sofort von den Inhalten angesprochen und findet genau das vor, wonach der User sucht. Der User wird dir mit großer Wahrscheinlichkeit folgen und sich mit deinen Inhalten identifizieren. Wenn du Reichweite auf Instagram aufbauen möchtest, muss dir eines klar werden: du kannst nicht jeden User mit deinem Instagram Account ansprechen. Viel mehr wollen wir unsere Zielgruppe ansprechen, die dann mit unseren Inhalten interagiert und potenziell auch zu Kunden wird. Wie du das schaffst, verraten wir dir in den folgenden 3 Tipps:

 

Tipp 1: Finde & fokussiere dich auf ein Thema

Auf Instagram ist es besonders wichtig, einen roten Faden zu haben und diesen auch immer beizubehalten. Warum ist das relevant? Wenn User wie beschrieben dein Profil besuchen, dann werden diese dir viel eher folgen, wenn sie genau das vorfinden, wonach diese suchen. Stell dir dabei Instagram wie ein Special-Interest Magazin vor, wo die User genau nach einem Bereich suchen, die sie interessiert. Du solltest dich also auf ein Thema fokussieren und Inhalte teilen, die dazu passen. Um dein Thema zu finden solltest du dir überlegen für was du am meisten  brennst und wo du am meisten Expertenwissen mitbringst. Beliebte Themen auf Instagram sind beispielsweise Travel, Food oder Fitness. Sobald du dein Thema gefunden hast wirst du merken, dass du viel mehr Follower bekommst. Du sprichst Instagram User viel genauer und besser mit deinen spezifischen Inhalten an, als mit gemischten Inhalten.

 

Wir haben uns auf Instagram auf das Thema Landscape & Travel fokussiert.

 

Tipp 2: Finde deine Positionierung

Dein Instagram Feed sollte nicht nur inhaltlich (durch das Thema) zusammenpassen, sondern auch optisch. Auch ein einheitlich gewählter Bildlook hilft dir, deine Nische auf Instagram zu finden und mehr Follower zu generieren. Dabei solltest du dir Gedanken machen, welche Stimmung du vermitteln willst bzw. welcher Look zu dir und/oder deinem Unternehmen passt. Stimmungen können beispielsweise sein: Jugendlich, modern, frisch oder neutral. Die Farben und Bildbearbeitung sollten stets zusammenpassen und ein einheitliches Bild vermitteln. Da Instagram sich perfekt als Brandingtool eignet, kannst du auch die Unternehmensfarben (lt. Corporate Design) in den Bildern integrieren.

 

Tipp 3: Denk an deine Zielgruppe

Wie im Tipp 1 & 2 ersichtlich solltest du dir Gedanken machen, welches Thema du bedienst und wie du dich auf Instagram positionierst. Dabei musst du eines immer beachten: deine Zielgruppe. Da wir auf Instagram ja nicht jeden x-beliebigen User erreichen können und wollen, müssen wir immer im Hinterkopf behalten, welche Inhalte genau unsere Zielgruppe sehen will und wie wir diese am besten ansprechen können. Überlege dir also, mit welchen Inhalten und mit welchem Thema du deine Zielgruppe am besten erreichen und überzeugen kannst.

Stell dir mal vor, jemand besucht dein Instagram Profil und findet darauf Inhalte vor, die inhaltlich und optisch nicht zusammenpassen bzw. zusammenhangslos erscheinen. Diese Person wird zu großer Wahrscheinlichkeit dein Profil wieder verlassen, ohne dir zu folgen und ohne sich mit deinen Inhalten weiter zu beschäftigen. Stell dir aber auch mal vor, dieser jemand besucht dein Profil und fühlt sich sofort von den Inhalten angesprochen und findet genau das vor, wonach der User sucht. Der User wird dir mit großer Wahrscheinlichkeit folgen und sich mit deinen Inhalten identifizieren. Wenn du Reichweite auf Instagram aufbauen möchtest, muss dir eines klar werden: du kannst nicht jeden User mit deinem Instagram Account ansprechen. Viel mehr wollen wir unsere Zielgruppe ansprechen, die dann mit unseren Inhalten interagiert und potenziell auch zu Kunden wird. Wie du das schaffst, verraten wir dir in den folgenden 3 Tipps:

 

Tipp 1: Finde & fokussiere dich auf ein Thema

Auf Instagram ist es besonders wichtig, einen roten Faden zu haben und diesen auch immer beizubehalten. Warum ist das relevant? Wenn User wie beschrieben dein Profil besuchen, dann werden diese dir viel eher folgen, wenn sie genau das vorfinden, wonach diese suchen. Stell dir dabei Instagram wie ein Special-Interest Magazin vor, wo die User genau nach einem Bereich suchen, die sie interessiert. Du solltest dich also auf ein Thema fokussieren und Inhalte teilen, die dazu passen. Um dein Thema zu finden solltest du dir überlegen für was du am meisten  brennst und wo du am meisten Expertenwissen mitbringst. Beliebte Themen auf Instagram sind beispielsweise Travel, Food oder Fitness. Sobald du dein Thema gefunden hast wirst du merken, dass du viel mehr Follower bekommst. Du sprichst Instagram User viel genauer und besser mit deinen spezifischen Inhalten an, als mit gemischten Inhalten.

 

Wir haben uns auf Instagram auf das Thema Landscape & Travel fokussiert.

 

Tipp 2: Finde deine Positionierung

Dein Instagram Feed sollte nicht nur inhaltlich (durch das Thema) zusammenpassen, sondern auch optisch. Auch ein einheitlich gewählter Bildlook hilft dir, deine Nische auf Instagram zu finden und mehr Follower zu generieren. Dabei solltest du dir Gedanken machen, welche Stimmung du vermitteln willst bzw. welcher Look zu dir und/oder deinem Unternehmen passt. Stimmungen können beispielsweise sein: Jugendlich, modern, frisch oder neutral. Die Farben und Bildbearbeitung sollten stets zusammenpassen und ein einheitliches Bild vermitteln. Da Instagram sich perfekt als Brandingtool eignet, kannst du auch die Unternehmensfarben (lt. Corporate Design) in den Bildern integrieren.

 

Tipp 3: Denk an deine Zielgruppe

Wie im Tipp 1 & 2 ersichtlich solltest du dir Gedanken machen, welches Thema du bedienst und wie du dich auf Instagram positionierst. Dabei musst du eines immer beachten: deine Zielgruppe. Da wir auf Instagram ja nicht jeden x-beliebigen User erreichen können und wollen, müssen wir immer im Hinterkopf behalten, welche Inhalte genau unsere Zielgruppe sehen will und wie wir diese am besten ansprechen können. Überlege dir also, mit welchen Inhalten und mit welchem Thema du deine Zielgruppe am besten erreichen und überzeugen kannst.

Michael Schirnhofer

Geschrieben von: Michael

@intohimoni (72 Tsd Follower)

Michael ist seit Jahren sehr in der Outdoor Instagram Szene in Österreich aktiv. Innerhalb eines Jahres hat er über 40 Tausend Follower aufgebaut. In den Instagram Workshops von CMVISUALS gibt er seine Insidertipps weiter.

Jetzt einen Platz bei einen der Workshops buchen: www.cmvisuals.at/instagram-workshop/

Michael Schirnhofer

Geschrieben von: Michael

@intohimoni (72 Tsd Follower)

Michael ist seit Jahren sehr in der Outdoor Instagram Szene in Österreich aktiv. Innerhalb eines Jahres hat er über 40 Tausend Follower aufgebaut. In den Instagram Workshops von CMVISUALS gibt er seine Insidertipps weiter.

Jetzt einen Platz bei einen der Workshops buchen: www.cmvisuals.at/instagram-workshop/